Repair Café HEi

Ich möchte über anstehende Reparaturtermine dieser Initiative per E-Mail informiert werden.


Repair Café HEiRepair Café HEi
Wörthstraße 42, 81667 München
2x jährlich Verkehrszentrum Deutsches Museum!!
Deutschland

E-Mail: [javascript protected email address]
Website: http://www.hei-muenchen.de
TrägerIn dieser Initiative: Verein zur Förderung von Eigenarbeit

Rechtsform der Initiative: e.V.

Rechtlich vertreten durch: Dr. Rainer Wirth Wörthstraße 42 81667 München 089-4480623 wirth@hei-muenchen.de Leiter Haus der Eigenarbeit

Weitere Kontaktmöglichkeiten: Empfang HEi
089-4480623
welcome@hei-muenchen.de

Weitere Informationen zur Initiative


Kurzportrait
Das Repair Café im Haus der Eigenarbeit (HEi) ist eine Initiative von Freiwilligen, zusätzlich zum regelmäßigen 5 Tage-Betrieb der offenen Werkstätten im HEi. Daher findet es nur vier- bis fünfmal im Jahr s…

Weiterlesen

Kurzportrait
Das Repair Café im Haus der Eigenarbeit (HEi) ist eine Initiative von Freiwilligen, zusätzlich zum regelmäßigen 5 Tage-Betrieb der offenen Werkstätten im HEi. Daher findet es nur vier- bis fünfmal im Jahr statt - mit wechselndem Ort. Mal findet es im HEi am Ostbahnhof statt, mal bei unserem Kooperationspartner, dem Verkehrszentrum des Deutschen Museums.
Viele Reparaturen sind im Regelbetrieb der Holz-, Metall-, Textil-, Polster-, Papier- und Tec-Werkstatt unter fachlicher Anleitung möglich. Am HEi-Empfang gibt es dazu persönliche Beratung.  

Vernetzung
Das Repair Café im HEi ist aktives Mitglied im bundesweiten Netzwerk der Reparatur-Initiativen und in der Arbeitsgruppe zur Entwicklung eines Reparatursiegels.

Rückblick auf die Entwicklung des Repair Cafés im HEi
Im Sommer 2012 organisierte das HEi das erste Repair Café in München und gab damit den Anstoß zu einer Gründungswelle von Reparaturinitiativen in der Stadt und der Region.
Bis 2018 wurden 30 Veranstaltungen seit November 2012 dokumentiert, einige im Verkehrszentrum des Deutschen Museums. Die Reparateure haben 1513 defekte Geräte zusammen mit ihren Besitzern angeschaut. 836 Objekte (54%) konnten sie komplett oder teilweise reparieren. Manche Teile waren irreparabel, weil überhaupt nicht zu öffnen; mal war der Fehler nicht zu finden oder die Zeit zu kurz. „Den Versuch war’s wert; eine sehr gute Initiative“ meinten auch diejenigen, deren Stücke nicht zu retten waren.