KOMMUNIKATION

 

 

 

Kommunikation läuft in zwei Richtungen ab – intern, innerhalb eures Organisationsteams, und extern, mit Kooperationspartnern, Presse und Gästen. Findet für interne Abstimmungen einen Weg, der für alle Beteiligten praktikabel ist und sicherstellt, dass alle die notwendigen Infos erhalten. Vor allem ist eine frühzeitige Terminabsprache mit den Ehrenamtlichen notwendig, damit die entsprechenden Termine stattfinden und nach außen kommuniziert werden können. Je nach Verfügbarkeit der Ehrenamtlichen kann es auch Sinn machen, Reparatur-Veranstaltungen zu bestimmten, wechselnden Themen anzubieten – einmal zum Beispiel mit Schwerpunkt Holz, das nächste Mal Elektronik usw. (Dies ist immer auch abhängig von der Raumgröße.)

 

Kooperationen

In mehrfacher Hinsicht ist es sinnvoll, eine Reparatur-Initiative in Kooperation mit einer bestehenden Institution auszurichten: Das kann zum einen die Klärung von Haftungsfragen erleichtern, beim Finden eines Raumes oder von Ehrenamtlichen helfen oder die Reichweite derer, die von eurem Projekt erfahren und als mögliche Gäste in Frage kommen, vergrößern. Bevor es also konkret um Werkzeugkisten und Reparatur-Stationen geht, sollten mögliche Kooperationen überdacht werden. Haltet Ausschau in unterschiedliche Richtungen – wo überschneiden sich die eigenen Interessen oder Ansätze des Vorhabens mit denen bestehender Institutionen? Welche Berührungspunkte gibt es? In Frage kommen zum Beispiel generationenübergreifende Projekte, Nachbarschaftsinitiativen, Vereine, die sich im Sektor Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Abfallverwertung, Selbermachen oder auch Bildung bewegen, kirchliche Institutionen, … Mit einem Anschreiben oder persönlichen Gespräch könnt ihr einen ersten Kontakt aufnehmen, eure Projektidee vorstellen und eure Motivation darlegen. Wenn ihr einen Informationsabend plant, ladet mögliche Kooperationspartner auch dazu ein.

Hier findet ihr eine Auflistung von Ideen und Möglichkeiten, mit welchen Institutionen zusammengearbeitet werden kann. Kooperationen können beim Finden von Räumen oder Mitwirkenden, aber auch in Versicherungsfragen hilfreich sein. Überlegt, in eurem Stadtteil oder in eurer Gemeinde, an die folgenden Institutionen heranzutreten:
Kommune bzw. Stadtverwaltung, Vereine, Abfallverbände, Sozialverbände, Umweltschutzgruppen, Arbeitsloseninitiativen,...

Konkrete Beispiele, mit denen bestehende Reparatur-Initiativen kooperieren:

Agenda21-Initiativen
Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club ADFC
Bauhöfe
Baumärkte
Berufsschulen
Bikekitchen
BUND Ortstgruppen
Deutscher Amateur Radio Club
Ehrenamtsbörsen
Energievereine und -genossenschaften
FabLabs und Hackspaces
Familienzentren
Flüchtlingsinitiativen
Gemeinde
gemeinnützige GmbHs
Integrationsstelle der Stadt
Jugendzentren
kommunale Agenda
Mehrgenerationenhäuser
Museen (bei thematisch passender Ausrichtung)
Nachhaltigkeitsinitiativen
Naturschutzvereine
Offene Werkstätten
Parteien
Pfarreien
Reparaturdienstleister
Schulen
Selbstversorgergenossenschaften
Seniorenzentren
Sozialvereine
Stadtteilzentren
Stiftungen
Theater
Transition Town Initiativen
Umweltamt der Kommune
Vereine
Volkshochschulen

 

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit ist die halbe Miete für eine gut laufende Veranstaltung. Überlegt, wie ihr möglichst vielen Menschen von eurem Projekt berichten und wie ihr mit ihnen in Kontakt stehen könnt.

Nehmt euch die Zeit, Pressekontakte zu recherchieren. Sucht nach lokalen Medien (Zeitung, Rundfunk) und fragt nach einer Ansprechperson für eure Gemeinde oder euren Stadtteil, die ihr mit Informationen versorgen könnt. Informiert diese genauso wie Kooperationspartner und andere Interessierte mit regelmäßigen Pressemitteilungen, wenn Veranstaltungen anstehen. Sucht kurz vor der jeweiligen Veranstaltung nochmals den direkten Kontakt zu VertreterInnen der Presse und ladet sie persönlich zur Veranstaltung ein. Bittet um Belegexemplare von veröffentlichten Artikeln zu eurer Arbeit und sammelt diese für eigene Dokumentationszwecke.

Legt bei allen euren Veranstaltungen am Eingang Newsletterlisten aus, wo sich Interessierte eintragen können. Pflegt diese Adressen in euren Verteiler ein und informiert die Kontakte regelmäßig über eure Arbeit.

Wie und wo könnt ihr Flyer und Plakate öffentlich verteilen und anbringen? Zwei bis vier Wochen vor der geplanten Veranstaltung ist der passende Zeitraum dafür. Gut eignen sich Orte, an denen viele Menschen vorbeikommen und die im Einzugsgebiet eures späteren Veranstaltungsortes liegen. Fragt vor dem Auslegen oder Aufhängen um Erlaubnis. Auch euren Kooperationspartnern könnt ihr diese Materialien zur Weiterverteilung geben. Beachtet beim Erstellen der Drucksachen die Daten-Anforderungen der jeweiligen Druckerei, bei der ihr den Druck in Auftrag gebt.
Wichtig ist, dass ihr nach außen immer die gesamte Dauer der Veranstaltung sowie den Ort samt Adresse kommuniziert sowie eine Kontaktmailadresse (und bestenfalls auch eine Telefonnummer) des Organisationsteams nennt. Viele Initiativen teilen zudem den Anmeldeschluss für reparaturbedürftige Geräte mit (meistens 30 Minuten vor Ende der Veranstaltung).

 

Online: Website, Blog, Social Media

Oft gibt es regionale oder städtische Veranstaltungskalender online (manchmal auch in Printform). Hier können Termine in der Regel kostenfrei veröffentlicht werden – nutzt diese Möglichkeit, eure Veranstaltungen dort einzutragen.
Sinnvoll ist die Gestaltung einer eigenen Website oder eines Blogs, wo ihr zu eurem Reparatur-Projekt informieren und Kontaktdaten angeben könnt und Termine ankündigt. Es gibt viele kostenfreie oder erschwingliche Möglichkeiten, selbst eine einfache Website zu erstellen. Bei den Links findet ihr eine Auswahl möglicher Programme.
Einige Reparatur-Initiativen nutzen ausschließlich eine Facebook-Seite, die ihren Zweck zur Verbreitung von Informationen auch voll erfüllt. Social-Media-Netzwerkseiten wie bei Facebook sind schnell eingerichtet, lassen sich einfach nutzen und können viele Menschen erreichen. Habt ihr einen Blog oder eine Website eingerichtet, postet Links zu dieser Seite bei Facebook. Bespielt ihr mehrere Social-Media-Kanäle, hilft ein Tool wie www.ifttt.com, mit dem ihre eure Kanäle untereinander verknüpfen könnt und nicht mehrfach an unterschiedlicher Stelle das gleiche posten müsst.